Torta Pasqualina – Genuesische Ostertorte

Torta Pasqualina – Genuesische Ostertorte

Die beliebte Oster-Spezialität aus der schönen norditalienischen Stadt Genua besticht durch frischen Mangold sowie jungen Blattspinat. Zusammen mit Ricotta, Parmesan und Eiern wird das Gemüse im Blätterteig gebacken und lauwarm auf der Oster-Tafel serviert.

Wie jedes Jahr an Ostern, wenn die Schwiegereltern aus Genua zu Besuch kommen, werden meine Frau und ich wahrscheinlich auch dieses Jahr wieder mit einer frisch gebackenen Torta Pasqualina beglückt.

Wir konnten allerdings schon gar nicht mehr darauf warten und haben selber eine gebacken, auch um euch meinen lieben Lesern diese vorzügliche Oster-Speise näher zu bringen. Zur Herstellung werden nicht viele Zutaten verwendet. Lediglich Spinat, Mangold, Ricotta, Parmesan und Eier um die Hauptzutaten zu benennen.

Statt frischen Spinat zu verwenden, kann man natürlich auch auf TK-Spinat zurückgreifen. Wobei dieser allerdings von der Textur nicht so fein ist wie der junge Spinat frisch vom Marktstand. Mangold hingegen sollte man frisch verarbeiten, wobei ich diesen auch noch gar nicht tiefgekühlt gesehen habe.

 

Nach dem Originalrezept wird eigentlich kein fertiger Blätterteig verwendet, sondern mehrere Schichten dünnen Teig mit Butter bepinselt und übereinander gelegt. Um Zeit und Aufwand zu sparen kann man aber getrost zum Fertigprodukt aus dem Kühlregal greifen.

 

Kleiner Tipp für die Zubereitung: Wann man die Löcher in die geschlossene Torte stechen muss, sollte man darauf achten, dass die Eidotter nicht verletzt werden. Zwar ändert sich dabei nichts am Geschmack, aber es sieht fertig gebacken einfach besser aus, wenn das Eigelb intakt ist. Um sicherzugehen, dass man das Ei nicht trifft, sollte man sich am Teigrand Markierungen machen und die Eier am besten gleichmäßig in jedem Drittel der Torta verteilen.

Gutes Gelingen und vorab schon mal frohe Ostern!

Pappardelle mit Rucola und gewürztem Ricotta

Pappardelle mit Rucola und gewürztem Ricotta

Ein authentisches Pasta-Gericht mit frischen Rucola und mit Gewürzen verfeinerten und gebackenem Ricotta Käse.

Pappardelle findet man im Supermarkt bei den frischen Teigwaren im Kühlregal. Sollten diese nicht vorrätig sein, kann auch auf dünnere Bandnudeln wie zum Beispiel Tagliatelle ausgewichen werden. Kirschtomaten aus der Dose gibt es zum Beispiel von der Marke Mutti („Pomodorini Di Collina„) in gut sortierten Supermärkten.

Calzone

Calzone

Der Calzone ist ähnlich wie eine Pizza, wird allerdings in Form einer Tasche gebacken. Der Inhalt ist je nach persönlichen Geschmack zu wählen, wobei traditionell Champignons, Schinken (roh oder gekocht) sowie Tomaten verwendet werden. In diesem Rezept wird zudem noch Ricotta hinzugegeben um einen schönen cremigen Geschmack zu erhalten.

Es handelt sich bei diesem Rezept um eine Vorspeise, also um kleine Calzone. Allerdings kann man es ebenso als Hauptgericht servieren, wobei jede Person drei kleine Calzone erhält.