Maronen-Rosmarin-Suppe

Maronen-Rosmarin-Suppe

Esskastanien findet man momentan nicht nur geröstet an kleinen Ständen in den Fußgängerzonen, sondern auch frisch im gut sortierten Supermarkt. Daraus lässt sich passen für die kalten Novembertage eine leckere Suppe zaubern.

Als Beilage bietet sich hier ein frisch gebackenes Baguette an.


Maronen-Rosmarin-Suppe

Vorbereitung:
Kochen:
Gesamt:
Portionen: 2
Schwierigkeit: Mittel
Art: Vorspeise

Zutaten:

  • 150g Maronen (frisch, ungeschält)
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 250ml Gemüsebrühe
  • 200ml Milch
  • 50g Sahne
  • 1 EL Butterschmalz
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Karotte
  • ½ Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Zubereitung:

    1. Den Backofen auf 225°C (Umluft) vorheizen. Die Maronen an der hellen Stelle vorsichtig mit einem scharfen Messer leicht einschneiden, damit sie beim Rösten nicht platzen. Anschließend auf ein Backblech geben und für 20 Minuten im Backofen rösten. 250ml Gemüsebrühe aufkochen, die Rosmarinzweige hinzugeben und für 20 Minuten leicht köcheln lassen.
    2. In der Zwischenzeit die Karotte schälen und in grobe Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken und die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden. Die Maronen aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen, bevor die Schale entfernt wird und das Fruchtfleisch in grobe Würfel geschnitten wird. Die Gemüsebrühe vom Herd nehmen und durch einen Sieb in einen Messbecher oder ähnliches abgießen. 200ml Vollmilch hinzugeben und zur Seite stellen.
    3. Das Butterschmalz in einem Topf erhitzen und Karottenwürfel, Knoblauch und das weiße der Frühlingszwiebel darin etwa 1 Minute bei mittlerer Hitze anbraten. Die Gemüsebrühe mit der Milch und den Maronen hinzugeben, aufkochen lassen und für 20 Minuten mit geschlossenem Deckel auf kleiner Flamme köcheln lassen.
    4. Anschließend alles in einem Blender fein mixen und durch einen Sieb zurück in den Topf passieren. Die Sahne und den grünen Teil der Frühlingszwiebel hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.