Falafel Pita Sandwich

Falafel Pita Sandwich

Ein Klassiker aus dem Orient der immer mehr Beliebtheit bei uns erlangt. Zusammen mit frischen Tomaten, Salat und aromatisch gerösteter Aubergine ein wahrer Genuss.

Inzwischen findet man Falafel Sandwiches als gute vegetarische Alternative bei zahlreichen türkischen oder libanesischen Imbissen. Aber auch als nicht Vegetarier sollte man ab und an mal darauf zugreifen, denn Falafel sind einfach zu köstlich.

Neben der hier im Rezept verwendeten Sauce wird gerne auch die aus Sesam hergestellte Sauce Tahini serviert. Auch werden Falafel oft auch ohne Brot sondern mit einem frischen bunten Salat gereicht. Das ist natürlich jedem selbst überlassen. Wer das Rezept ohne das Pita zubereiten möchte oder lieber auf Pita aus dem Supermarkt zurückgreifen will, kann die Punkte 2 und 3 in der Anleitung direkt überspringen.

In diesem Rezept werden eher wenige Zutaten für das Kichererbsenpüree verwendet. Wenn man möchte kann man aber neben Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer zum Beispiel auch Koriander oder Knoblauch hinzufügen. Auch die Sauce kann mit etwas frischen Knoblauch und Kräutern verfeinert werden. Je nach persönlichen Geschmack.

Ganz wichtig ist, dass getrocknete Kichererbsen verwendet werden. Mit vorgegarten Kichererbsen aus der Dose funktioniert das Rezept nicht, da die Falafel beim frittieren auseinander fallen. Man kann aber die Ziehzeit der Kichererbsen auch verringert, wenn man sie in heißem Wasser gart. Allerdings empfehle ich sie ohne zu kochen über Nacht einzuweichen. Damit gelingen Falafel garantiert.


Falafel Pita Sandwich

Vorbereitung:
Kochen:
Gesamt:
Portionen: 6
Schwierigkeit: Schwer
Art: Hauptgericht

Zutaten:

  • 270g + 1 EL Mehl
  • 175 ml Wasser, warm
  • 1 ½ TL Trockenhefe
  • 3 ½ TL Salz
  • 1 TL Olivenöl (+ etwas zum verarbeiten)
  • 150g Naturjoghurt, cremig
  • 150g Quark
  • 300g Kichererbsen, getrocknet
  • 1 Bund Blattpetersilie, gewaschen
  • 2 TL Kreuzkümmel, Pulver
  • ½ Pfeffer, gemahlen
  • 1l Pflanzenöl (zum Frittieren)
  • 1 Tomate, in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 Mini-Romana Salat
  • 1 Aubergine, in 1cm dicke Scheiben geschnitten
  • Zubereitung:

    1. Die getrockneten Kichererbsen in eine große Schüssel geben und diese komplett mit Wasser füllen. Die Kichererbsen nun mindestens 12 Stunden darin einweichen, bis sie weiter verarbeitet werden können.
    2. Für die Pita Brote das warme Wasser in eine große Schüssel geben und die Trockenhefe untermischen. Etwa 5 Minuten die Hefe gehen lassen. Anschließend 225g Mehl, 1 ½ TL Salz und das Olivenöl hinzugeben und zu einem Teig verkneten. Etwas von dem restlichen Mehl auf die Arbeitsplatte verteilen und den Teig aus der Schüssel darauf geben. Den Teig nun mindestens 5 Minuten zu kneten und dabei das restliche Mehl nach und nach hinzugeben sobald der Teig zu klebrig wird. Die Knetschüssel nun sauber machen und mit etwas Olivenöl einreiben. Den Teig hinzugeben und im Öl wenden bis die Oberfläche komplett benetzt ist. Die Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken und 2 Stunden gehen lassen.
    3. Nach den 2 Stunden den Ofen mit einem Backblech in der Mitte auf 230°C (Umluft) vorheizen und den Teig aus der Schüssel auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. In 6 Stücke teilen. Diese Stücke nochmals kneten, zu einem Ball formen und flach drücken. Mit einem Nudelholz die einzelnen Teigfladen auf einen Durchmesser von etwa 20cm ausrollen. Dabei immer etwas drehen und wenden, damit sie gleichmäßig rund werden und nicht ankleben. Gegebenenfalls etwas Mehl hinzugeben. Nun jeweils zwei Teigfladen nebeneinander auf das heiße Backblech geben. Der Teig bläht sich nun auf wie ein Ballon. Nach 4 Minuten Backzeit die Pita aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Mit den restlichen 4 Fladen analog verfahren.
    4. Den Joghurt und den Quark in einer Schüssel vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zurück in den Kühlschrank geben.
    5. Für die Falafel die eingeweichten Kichererbsen abgießen und in die Schüssel zurück geben. Die Petersilie mitsamt den stängeln hinzugeben und mit einem Pürierstab alles zu einem feinen Brei pürieren. Kreuzkümmel, Pfeffer und Salz hinzugeben und den Teig noch kurz weiter pürieren. Zum Schluss 1 EL Mehl unterrühren.
    6. 1l Pflanzenöl in einem Topf erhitzen. Das Öl hat die richtige Temperatur erreicht, wenn ein Kochlöffel aus Holz beim Hineinhalten kleine Bläschen von sich gibt. In der Zwischenzeit werden die Falafel geformt. Dazu einen Esslöffel Kichererbsenpüree in die Handfläche geben und zu einem Ball formen, der anschließen etwas flachgedrückt wird. Auf einen Teller geben und mit den restlichen Püree genauso verfahren.
    7. Sobald das Öl heiß genug ist, die Falafelrohlinge nach und nach im heißen Öl frittieren bis sie goldbraun sind. Darauf achten, dass nicht zu viele Falafel gleichzeitig frittiert werden. Die fertigen Falafel in einer mit Küchenpapier ausgelegten Schüssel zwischenlagern bis alle fertig sind.
    8. Währen die Falafel im Öl frittieren die Aubergine bemehlen. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenscheiben darin braten bis sie leicht gebräunt sind. Die Scheiben anschließend halbieren.
    9. Von den Pita jeweils etwa zwei Drittel abschneiden und vorsichtig öffnen. Salat hineingeben und mit der Joghurt-Quark-Sauce bestreichen. Jeweils zwei Scheiben Tomate und 2 halbe Stücke Aubergine hinzugeben bevor man drei Falafel dazu gibt. Mit den restlichen fünf Pita genauso verfahren und anschließend servieren.