Ciabatta

Ciabatta

Bleiben wir bei der Italienischen Küche und backen diesmal frisches und krosses Ciabatta. Dieses Weißbrot passt perfekt als Beilage mit gutem Olivenöl zu fast jedem Essen. Gerade auch in der jetzigen Grillsaison.

Bei der Form kann man gerne variieren. Ein klassisch langes, oder mehrere kleinere kann man aus der unten angegeben Menge locker zaubern. Auch runde Ciabattabrötchen kann man machen, die sich wunderbar für Burger aller Art anbieten. Ein Verwendungsbeispiel findet ihr im Rezept zum Italienisch angehauchten Marsala-Burger.

Backt euer Brot ruhig mal selber. Gerade bei den Backwaren, die wir aus unseren Nachbarländern kennen, gibt es nicht wirklich den Geschmack und die Qualität in der Bäckerei zu kaufen. Es ist zwar etwas aufwendig, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Viel Spaß beim Backen!


Ciabatta

Vorbereitung:
Kochen:
Gesamt:
Portionen: 1
Schwierigkeit: Mittel
Art: Gebäck

Zutaten:

  • ¼ TL – 1¼ TL Trockenhefe
  • 250ml + 375ml Wasser, warm + 175ml Wasser, lauwarm
  • 600g Mehl + Mehl zum Teig kneten (ca. 150g)
  • 2½ TL Salz
  • 1 TL Olivenöl
  • Hartweizengrieß
  • Zubereitung:

    1. Für den Vorteig, auch Biga genannt, wird ¼ TL Trockenhefe mit 250ml warmen Wasser vermischt und 10 Minuten gehen gelassen. 175ml lauwarmes Wasser bereitstellen und darin 1 TL des Wassers mit der gelösten Hefe hinzugeben und vermischen. Das restliche Wasser mit der Hefe kann entsorgt werden.
    2. 300g Mehl in einem mittelgroße Schüssel geben und mit den 175ml Wasser vom vorherigen Schritt vermischen und kneten bis ein fester Teig entstanden ist. Die Schüssel nun mit Frischhaltefolie abdecken und den Teig 12 Stunden (am besten über Nacht) bei Raumtemperatur gehen lassen.
    3. Nach den 12 Stunden die übrigen 300g Mehl mit 1¼ TL Trockenhefe und dem Salz in einer großen Schüssel vermengen und die Biga hinzugeben. Alles gründlich vermischen. Am besten eine Rührmaschine mit Knethaken verwenden. Der Teig ist nun noch ziemlich flüssig und klebrig.
    4. Den Teig auf eine sehr gut bemehlte Arbeitsfläche geben und mithilfe eines Teigschabers immer wieder umschlagen. Dabei nach und nach Mehl hinzugeben. Dies so lange wiederholen bis der Teig nicht mehr klebrig ist, aber weiterhin eine weiche Konsistenz hat. Anschließend in eine mit Olivenöl eingefettete Schüssel geben und eine Stunde gehen lassen.
    5. Den Teig wieder auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und drei mal falten. Nun nach Wunsch den Teig teilen. Ein Geschirrtuch großzügig mit Hartweizengrieß bedecken und darauf die Teiglaibe legen. Mit einem weiteren Tuch bedecken und eine weitere Stunde gehen lassen.
    6. Den Ofen auf 230°C (Umluft) mitsamt eines Backbleches oder eines Pizzasteins vorheizen. Die Teiglaibe nun vorsichtig auf dem Tuch wenden, sodass auch die andere Seite mit Grieß bedeckt ist. Die Laibe nun auf das heiße Backblech oder Pizzastein geben, die Temperatur auf 180°C reduzieren und 20 Minuten backen.
    7. Vor dem Verzehr auf einem Kühlrost abkühlen lassen.


    2 Kommentare zu “Ciabatta

    1. Ein tolles Rezept für ein tolles Brot 🙂 vielen Dank dafür!!!
      Muss ich bald mal ausprobieren. So ein selbstgebackenes Brot ist doch einfach etwas anders…

      Ganz liebe Grüße, Julia

    Kommentare sind geschlossen.